Die Kreuzung von Sant’Antonio

Der erste Halt auf der Route von ArchItinera fällt mit der Kreuzung von Sant’Antonio , zusammen, die die spektakulärste Einfahrt nach Guarene darstellt.
Die Straße, die von Castagnito kommt, verwandelt sich allmählich in eine Allee, die den Großteil des Schlosses umrahmt, wie ein optisches Teleskop, das die Aufmerksamkeit auf die Architektur lenkt und die Verbindung zwischen Landschaft und Architektur schafft, die dem Barock sehr am Herzen liegt.

Der Name der Kreuzung ist mit der Kapelle verbunden, die sich an einer der Ecken befindet. Bereits im Jahr 500 gab es einen Kiosk, der dem heiligen Antonius gewidmet war; ; im Laufe der Zeit wurde sie zu einer echten Kirche, aber 1860 wurde sie abgerissen und mit reduzierten Abmessungen wiederaufgebaut, weil sie ein Hindernis für den Verkehr darstellte. Dieses Gebiet war schon immer außerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern, die die Stadt umgaben, ein Zustand, der im Laufe der Jahrhunderte zum Bau von Bauernhöfen und Bauernhäusern für landwirtschaftliche Aktivitäten geführt hat.

In der Tat war Guarene, wie die anderen Dörfer der Region, schon immer mit der Landwirtschaft verbunden: neben der Weinproduktion und dem Getreideanbau ist auch der Obstanbau zu erwähnen, unter dessen Produkten sich die nocciola Piemonte und pera madernassa hervorheben.
Das Bauernhaus auf der linken Seite der Straße, das auch seinen Namen von der kleinen Kapelle Sant’Antonio hat, ist das wichtigste Gebäude der Gegend.
Von den Roero, den Herren von Guarene, für mehrere Jahrhunderte erworben, war es einer der wichtigsten Besitztümer der Grafen, die hier ihre landwirtschaftlichen Aktivitäten entwickelten. An der Fassade ist noch das Wappen der Familie erkennbar: drei Wagenräder.