Die Dienstleistungsgebäude des Schlosses

Um die große Struktur des Schlosses zu verwalten, die Gärten zu pflegen und die Dekoration ihres Besitzes zu erhalten, benötigten die Roero-Grafen Dienstleistungsgebäude, um die Abhängigkeiten des Schlosses unterzubringen. Aus diesem Grund kauften die Grafen im Laufe der Jahre die in der Nähe des Schlosses errichteten Gebäude, die als Siedlung außerhalb der Mauern entstanden sind. Jenseits der Mauern der Gebäude, die die Straße entlang der Burg begrenzen, gab es also die Ställe, Gemüsegärten, Spinnereien und andere Abhängigkeiten.

Entlang der Straße, die entlang der Burg verläuft, kann man den Eingangsbogen zu einem Hof sehen, der vom Roero-Wappen überragt wird. Es war der Eingang zur Verwaltung der Grafen, der auch bei Besuchen von Adligen und hochrangigen Persönlichkeiten genutzt wurde.
Entlang der gleichen Straße kann man das alte Spinnerei der Roero sehen, oder das Gebäude für die Züchtung und Verarbeitung von Seidenraupen. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs war die Seidenraupenzucht im Piemont und insbesondere in der Provinz Cuneo weit verbreitet: Jede Familie bezog einen Teil ihrer Einkünfte aus dieser Tätigkeit.